Dzanga Sangha Park: 11 Tage unterwegs in das Herz Afrikas

Waldelephanten im Dzanga Sanga Park

Eine Reise für Afrikakenner, und nur Liebhabern des Kontinents zu empfehlen! Sie werden Regionen entdecken, die vor Ihnen kaum ein Tourist erlebt hat. Der Standard der Reise ist zum Teil einfach, zum Teil recht hochwertig – das liegt daran, dass Sie in ein fast unerschlossenes Gebiet reisen.
Natur und Kultur stehen im Vordergrund dieser einmaligen Reise. Im Kongo Becken, wo sich Kamerun, der Kongo und die Zentralafrikanische Republik treffen, befindet sich der 750.000 Ha große (Dreiländer-) Nationalpark. Tropischer Regenwald, noch immer fast unberührt, so weit das Auge reicht! Dies ist die Heimat Flachlandgorillas und Schimpansen sowie den so seltenen Waldelephanten. Dazu kommen viele Krokodile und natürlich eine ungelaubliche Vogelwelt. Dazu kommt aber auch der Faktor „Mensch“: auf dieser Tour besuchen Sie einige Bantuvölker, unter anderem sogar auch Baka Pygmäen. Diese Treffen sind nicht mit touristischen Folkloregruppen, sondern stellen echte Begenungen dar.
Hinweis: Es gibt für die Zentralafrikanische Republik eine Reisewarnung. Diese Tour hält sich von den Problemgebieten weit fern, und die Region in der die Lodge ist, ist fast unbesiedelt. Trotzdem sollten sich Interessenten vor Buchung dieser Tour intensiv mit der Lage in der Zentralafrikanischen Republik auseinander setzen. Die lokale Bevölkerung möchte den Bürgerkrieg gerne überwinden und freut sich auf jeden Besucher!

Tag 1: Yaoundé
Ankunft in Yaoundé und nach der Begrüßung durch Ihren englisch sprachigen Reiseleiter Transfer in das Hotel. Der Rest des Tages ist zur freien Verfügung.

Tag 2: Yaoundé – Batouri
Nach dem Frühstück Abfahrt nach Batouri, einer Minenstadt aus kolonialen Zeiten. Die Tagesetappe dauert gute 7 Stunden. Unterwegs wechselt die Landschaft von Ananasplantagen zu Regenwald, und Sie passieren alte Städte sowie Dörfer.

Tag 3: Batouri – Yokadouma
Eine noch längere Etappe steht heute an. In ca. 8 Stunden fahren Sie in dne bewaldeten Osten Kameruns. Unterwegs wird öfter gestoppt, z.B. bei den Baka. Die Baka Pygmäen sind die Ureinwohner dieser Region, wurden aber im Laufe der Jahrunderte oft von Bantuvölkern begkriegt und unterworfen und an den Rand der Zivilisation gedrängt. Auch während der Kolonialzeit unter Franzosen und Deutschen hat sich daran leider nichts geändert. Trotzdem, oder gerade deshalb, sind die Baka ein faszinierendes Volk und sicherlich die echten „Waldmenschen“, die immer noch mit der Natur im Einklang leben.

Tag 4: Yokadouma – Dzanga Sangha Park
Es geht heute weiter in die Zentralafrikanische Republik. Nach Erreichen der Grenze und dem Ertragen der Grenzformalitäten setzen Sie per Pirogue über den mächtigen Sangha Fluß über. Am Nachmittag wird dann das Ziel, die Dzanga Sangha Lodge, angefahren. Diese einfache aber sehr schöne Lodge mitten im Regenwald wird von einem südafrikanischen Ornithologen geleitet, und sie verfügt über alle Annehmlichkeiten, die man weit ab der Zivilisation gerne hätte – aber icht erwartet.

Tag 5: Dzanga Snagha Park
Das Abenteuer Regenwald startet nach dem Frühstück mit dem Besuch bei den Westlichen Flachlandgorillas. Ihre Baka Guide kennt die Familie der Gorillas gut und wird Sie sicher dorthin bringen. In den frühen 90er Jahren wurde hier am Rande des Bai Hokou (Bei: eine Lichtung im ansonsten dichten Regenwald) eine Forschungsstation für zur Beobachtung der Gorillas errichtet. Seitdem werden diese unglaublichen Menschenaffen täglich observiert, und dadurch haben sich die Gorillas auch an Menschen gewöhnen können. Aber auch schon die Fhart zu den Gorillas ist spannend: 2 Stunden im Allradwagen, dann ca. 1 bis 2 Stunden Wanderung. Am Nachmittag haben Sie dann die Chance, eine Gruppe von 200 bis 300 Mangaben (mit den Meerkatzen verwandt) zu sehen – ein Spektakel!

Tag 6: Dzanga Sangha Park
Nach dem Frühstück am Ufer des Sangha Flusses stehen die Waldelephanten auf dem Programm. Nach etwas 45 Minuten im Geländewagen und weiteren 45 Minuten Wanderung ist die Lichtung Dzanga Bai erreicht – und hier können zwischen 50 und 120 der scheuen Waldelephanten beim Aufnehmen der mineralreichen Erde beobachtet werden. Wunderbar für alle, die gerne das Sozialverhalten dieser beeindrucken Tiere ausgiebig sehen möchten. Es es gibt auch tolle Nebendarsteller: mit etwas Glück sehen Sie auch Bongos und Sitatungas, sowie Waldbüffel und natürlich diverse Vogelarten.

Tag 7: Dzanga Sangha Park
Das Leben am Sangha Fluss steht heute im Vordergrund des Programms! Per Boot oder Auto geht es flussabwärts zu einem Bayanga Dorf. Die Einwohner hier leben hauptsächlich vom Fischfang. Schlendern Sie durch das kleine Dorf mit seinen Holzhäusern, kleinen Geschäften und Bars – und entdecken Sie einen uns fremden Lebensstil. Am Nachmittag verbringen Sie Ihre Zeit in der Lodge zum Entspannen, oder Sie erkunden die nahe Umgebung zu Fuß. Dieser Tag dient aber auch als Ersatztag, sollte an den beiden anderen Tagen eine der Sichtungen nicht erfolgreich gewesen sein.

Tag 8: Dzanga Sangha Park – Baka Pygmäen
Heute verlassen Sie die Zentralafrikanische Republik wieder und es geht entweder per 4×4 oder Pirogue zur Grenze, dann über den Sangha Fluss zurück nach Kamerun. Weiter im 4×4 nach Yokadouma, von hier startet dann eine Wanderung zu einem der Jäger und Sammler Camps der Baka Pygmäen. Echte Interaktion folgt, gehen Sie mit den Baka auf die Suche nach Heilkräutern und Honig, und lernen Sie viel über die Kultur der Baka kennen. Sie übernachten bei den Baka in Zelten.

Tag 9: Baka Pygmäen – Yokadouma
Nach einem Frühtück im Regenwald und letzten Treffen mit den Baka wandern Sie zurück nach Yokadouma. Yokadouma ist ein Holzfäller Ort, der im späten 19. Jahrhundert von den Deutschen gegründet worden ist. Sie finden hier noch eineige der alten Häuser im Stadtzentrum – interessant! Abends gehen Sie dann alle in eine der lokalen Bars, um gemeinsan einen Drink zu nehmen und die Athmosphäre zu genießen.

Tag 10: Yokadouma – Bertoua
Es geht zurück in die Zivilisation (oder in das, was wir Zivilisation nennen. Nach dem den Besuch der Baka sind Sie sich da nicht mehr so sicher…). Die lange Autofahrt durch den Wald wird beherrscht von vielen Holzlastern, die das edle Tropenholz für den Export transportieren. Seit 2012 ist hier aber ein Unesco Schutzstatus einberufen worden, und es lebt die Hoffnung, dass das Abholzen im großen Stil in Zukunft enden wird, oder zumindest ökologischer betrieben wird.

Tag 11: Ankunft in Yaoundé
Der letzte Tag der Abenteuerreise ist gekommen. Auf einer Teerstraße geht es in die Hauptstadt Kameruns, wo wir ein gemeinsames Mittagessen zum Abschied zu uns nehmen. Danach individuelle Abreise oder Anschlußaufenthalt, z.B. eine Kamerunreise oder Baden am wilden weiten Atlantik.

Daten, Infos und Preise:
Reisetermin: 23. Dezember 2015 – 03. Januar 2016
Mindestteilnehmer: 4
Maximale Teilnehmer: 12

Preis pro Person im Doppel: EUR 3.390
Einzelzuschlag: EUR 400

Im Preis enthalten:

  • Transport im 4×4 inklusive Benzin und Maut
  • Englisch sprechender Reiseleiter
  • Unterkunft mit Frühstück in Hotels, Missionsstationen und Zelten
  • Vollpension in der Dzanga Sangha Lodge
  • Eintrittspreise in die Museen
  • Lokale Guides und Ranger
  • Alle Ausflüge

 

Im Preis nicht enthalten:

  • Langstreckenflug
  • nicht aufgeführte Speisen und Getränke
  • Visakosten
  • Reiseversicherungen
  • Trinkgelder

 

 

Bitte beachten:

  • Zelte werden zur Verfügung gestellt, aber bitte eigenen Schlafsack mitbringen
  • In der Dzanga Sangha Lodge gibt es einen Wäschereiservice
  • Die Mahlzeiten im Baka Camp sind aus Dosen
  • Bitte Energieriegel etc. von Zuhause mitbringen, damit Sie genug Verpflegung für die längeren Tagesetappen haben, es gibt unterwegs nichts zu kaufen und die Auswahl in Yaoundé ist dürftig