Der Overlandtruck – eine Einführung

21 Taga Ostafrika

Der Overlandtruck ist perfekt, um lange Reisen in netten Gruppen zu unternehmen

Warum ein Overlandtruck?
Die Overlandtrucks sind eine Eigenentwicklung des Nomad-Tours. Die Probleme eines normalen Busses sind bekannt und groß: wenig Platz, wenig Beinfreiheit, die Fenster sind geschlossen und die Scheiben getönt – schlecht für Photographen. Und wenn ein Highlight auf der „anderen“ Seite zu sehen ist, hat man Pech gehabt! Und die tollen Regionen Afrikas kann der Bus nicht befahren, denn diese sind nicht gebaut worden, um über „Stock & Stein“ zu fahren.
Nicht so im Overlandtruck: maximal 24 Personen passen in den Bus, oft sind die Touren sogar nur mit maximal 18 Teilnehmern belegt. Das sorgt für viel Platz und Ellbogen- und Kniefreiheit, denn die Busse sind groß! Und wenn eine Sehenswürdigkeit auf der anderen Seite ist, dann geht man einfach hinüber, denn die Sitze sind geräumig, dass man auch zu zweit oder dritt aus dem Fenster schauen kann, ohne dass es eng wird. Und sehen werden Sie viel, denn diese Busse können dank des hohen Laster-Fahrwerks in fast jedes Gelände fahren – Sie kommen in Regionen, in denen andere Busreisende oder sogar Mietwagenreisende nicht gelangen! Damit das Photographieren dann auch Spaß macht, können die Fenster geöffnet werden – keine lästigen Reflexionen mehr auf dem Bild. Und, wer gerne hautnah dabei ist, freut sich über ein offenes Fenster, denn statt lautem Motor hören Sie die Geräusche der Natur!